Newsletter

|OKK| - Organ kritischer Kunst - organ of critical arts



Aktuelles
alt Follow us in Facebook >>>


NÄCHSTE TERMINE:

vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvw


POLITISCHER!//?




Opening & Artist Talk Paris Legakis: Tuesday, December 2, 2014
Opening: 6:00pm
Artist Talk: 7:00pm

Duration of exhibition: 03/12-19/12
Free entrance


“How man, if he is to live in a ‘polis,’ can live outside of politics?” And how political art reflects the importance that politics play today?

Paris Legakis in his first solo exhibition presents a series of projects that share as central axis politics. As the title “Politischer!//?” suggests the artist through this exhibition wishes to raise questions on political art today and to argue for its role. In the opening of the exhibition Paris will present his manifesto, “Claim your Anger” on politics and political art, in a lecture-performance format and after he will open a discussion about this burning issue. What we will see in Paris exhibition is an attempt to use the whole space of OKK as an environment that will narrate his artistic process. The projects presented vary from sculpture, video and installation to performance and social engaged art practice, which have been realized in Greece, Germany, South Korea and the US.

Paris Legakis examines the relation of art and society, by focusing on the notion of borders in geopolitical and social level. His work balances between visual and performing arts, and he creates mainly site-specific participatory performances. His projects have been displayed internationally. Currently, Paris is studying in NYU in the MA program of ‘Performance Studies,’ Tisch, US, with scholarships from Fulbright and NEON Organization, and he has finished the MFA program ‘Public Art and New Artistic Strategies’ in the Bauhaus University-Weimar, Germany.



Production manager: Georgia Tsabouka
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

Paris Legakis
This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it
www.parislegakis.com
Facebook event:

https://www.facebook.com/events/802436133152634/?fref=ts


POLITISCHER !//?

Vernissage & Künstlergespräch: Dienstag 2. Dezember 2014
Eröffnung: 18.00h
Künstlergespräch 19.00h

Ausstellungsdauer 3.12. - 19.12. 2014


Wie kann ein Mensch der in einer „Polis“ lebt, abseits der Politik leben? Und wie kann die politische Kunst die aktuelle Bedeutung von Politik widerspiegeln?

Paris Legakis präsentiert in seiner ersten Einzelausstellung eine Serie von Projekten, denen allen als zentrale Achse politische Themen zugrunde liegen. Wie der Titel „Politischer!//?“ schon suggeriert, wird der Künstler versuchen, die Frage nach aktueller „politischer Kunst“ zu stellen und eine Positionierung zu suchen. Paris wird zur Eröffnung sein Manifest zu Politik und zur politischen Kunst präsentieren : „Claim your Anger“, welches im Format einer lecture-performance vorgetragen wird, mit anschließender Diskussion. Was wir in der Ausstellung sehen werden, ist der Versuch den gesamten Raum des OKK zu nutzen um den durchlaufenen künstlerischen Prozess wiederzugeben. Die gezeigten Arbeiten reichen von Video über Skulptur und Installationen bis hin zu performativen und sozial-interaktiven Kunstpraktiken, welche in Griechenland, Deutschland, Süd Korea und den USA durchgeführt wurden.

Legakis untersucht die Beziehung zwischen Kunst und Gesellschaft, mit Fokussierung auf die Grenzproblematik, sowohl im geopolitischen als auch im sozialen Aspekt. Seine Arbeit pendelt zwischen visueller- und Performancekunst und er entwickelt auch ortsbezogene, partizipatorische Performances. Seine Arbeit ist im internationalen Kontext als auszeichnungswert anerkannt. Derzeit studiert er an der NYU (New York University) im Masterprogramm ‘Performance Studies,’ Tisch School of the Arts, US, mit einem Fullbright Stipendium und durch Unterstützung der Organisation NEON. Legakis hat auch seinen MFA ‘Public Art and New Artistic Strategies’ an der Bauhaus Universität abgeschlossen.


vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvw


HIDDEN AGENDA

Ausstellung noch bis 28. November 2014 zu sehen

Öffnungszeiten: Do - So: 15 - 19h



This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it

+++
Anlässlich der Präsidentschaftswahlen in Südkorea 2012 und des diesjährigen 25. Jahrestags des Berliner Mauerfalls thematisiert der koreanische Künstler Jae-Hyun Yoo* im okk/raum29 in Berlin-Wedding in seiner ersten Multimedia-Einzelausstellung den stillgestellten Konflikt zwischen den beiden koreanischen Staaten.
+++

Im Ergebnis eines Stellvertreter-Krieges – der aus dem 2. Weltkrieg hervorgegangenen Supermächte – ist die koreanische Nation in zwei Staaten geteilt, die sich offiziell bis heute im Krieg befinden. Dieser eingefrorene Zustand eines früheren militärischen Hot Spots war lange Jahre ein lebendes Bild des Kalten Krieges und ist heute ein seltsames Überbleibsel eines vergangenen Zeitalters. In der betroffenen Nation aber ist er unbewältigt, öffentlich und unterschwellig wirksam und prägt die Haltungen und das Bewusstsein in beiden Staaten.

Sich mit diesem Thema in Berlin auseinanderzusetzen, ist Yoo besonders wichtig, weil die Teilung Deutschlands weithin überwunden, aber hier bis heute noch immer plastisch präsent ist. Die vexierende Verdopplung der Perspektiven soll im Bekannten das Unverständliche, im Fremden das Bekannte widerscheinen lassen, um die Unvertrautheit des politisch Alltäglichen sichtbar zu machen.

Mit minimalistischen Installationsarbeiten sucht der Künstler darzustellen, wie wenig reflexartige Schuldzuweisungen geeignet sind, die an der Oberfläche eindeutige, unterschwellig aber verworrene Lage in Korea zu beurteilen, denn beide Seiten sind mit bis ins Absurde gesteigerter Propaganda und anachronistischen politischen Praktiken darum bemüht, den je gewachsenen und forcierten gesellschaftlichen Konsens der Gegnerschaft aufrechtzuerhalten. Er setzt dazu Darstellungen von propagandistischen Inszenierungen und Monumenten ein und zeigt Dokumente und Konsequenzen einer Politik der Kontaktsperren, die sich bis in Auslandscommunities von Koreaner/innen auswirken. Die Prägung der innenpolitischen Physiognomie beider Staaten macht er im Spiegel offiziöser Symbole sichtbar, die zeigen, wie die konfliktgeladene Lage alltägliche Überwachung veranlasst, staatliche Kontrolle legitimiert und die Individuen bis heute zwingt, eindeutig Partei zu ergreifen und er dokumentiert im Westen unbekannte Fälle persönlicher Schicksale, die vom Konflikt gezeichnet sind.

Die Politikwissenschaftlerin Dr. Liana Kang-Schmitz** wird in ihrem Vortrag “Grenzgänger – Leben zwischen Ost und West” darstellen, wie das Leben von Nord- und Südkoreaner/innen in Deutschland durch den Kalten Krieg beeinflusst wurde. Sie wird die Motive nordkoreanischer Student/innen in der DDR erläutern, die in die BRD flohen und die Barrieren des Misstrauens schildern, die von westlichen Behörden und im Westteil Deutschlands lebenden Südkoreaner/innen errichtet wurden. Sie wird von Lebensumständen berichten, die durch erzwungene Verborgenheit mitten in westlichen Konsumgesellschaften geprägt waren und ihre Folgen für das private Leben schildern. Sie wird dabei auch auf die sogenannte „Ostberliner Geheimdienstaffäre“ eingehen, die ein alle Erwartungen westlicher Zuschauer/innen durchkreuzendes Ereignis der Zeitgeschichte war und den Anstoß für die Wahl des Titels der Ausstellung gab.
Nicht zuletzt wird sie erörtern, wie sich die Situation für die zweite Generation der in Deutschland lebenden Koreaner/innen darstellt und welche Positionen, Haltungen und Probleme ihr Selbstverständnis heute bestimmen.

Die Realisierung des Projekts wurde durch die Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten ermöglicht



Medienpartner:
alt
_______________________________________

* Jae-Hyun Yoo ist bildender Künstler, geboren in Gyeongju/ Südkorea und lebt und arbeitet seit 2002 in Berlin.
Nach seinem Studium B.F.A, Bildende Kunst und Philosophie an der Sungkyunkwan Universität, Seoul/ Südkorea und an der University of New South Wales, Sydney/ Australien (NICA Austausch Student Programm) studierte er Medienkunst bei Prof. Katharina Sieverding an der Universität der Künste Berlin (Meisterschüler).
Er erhielt verschiedene Stipendien und Preise: Projektförderung im Bereich Bildende Kunst durch die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten für Hidden Agenda (2014); Reisestipendium des Instituts für Auslandsbeziehungen (IFA) nach Südkorea und New York zusammen mit der Künstlergruppe “Global Alien” (2012); Projektförderung durch das Arts Council Korea (2011); Website-Förderung im Bereich Bildende Kunst durch die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten (www.artyoo.net); Reisestipendium des Instituts für Auslandsbeziehungen (IFA) nach Südkorea; Artist in Resident am Gyeonggi Creation Center, Südkorea (2010); Projektförderung im Bereich Bildende Kunst durch die Senatskanzlei für kulturelle Angelegenheiten (2009); Projektförderung durch das Arts Council Korea (2007–2008); Preisträger der Kurt Eisner Kulturstiftung München (2006); DAAD Stipendium (2005 und 2006); 5th Ssamzie Space International Artist Residence Program, Seoul/ Südkorea (2003).
2005 initiierte er die internationale KünstlerInnengruppe „Global Alien“.

** Dr. Liana Kang-Schmitz ist die Tochter eines nordkoreanischen Vaters und einer westdeutschen Mutter und wurde 1966 in Aachen geboren. Ihr Vater kam als Student in die DDR und floh 1960 nach West-Berlin.
Ihre Dissertation untersucht die Beziehungen zwischen Nordkorea und der DDR, zu denen auch die Ausbildung nordkoreanischer Studenten an ostdeutschen Universitäten gehörte. Die profund recherchierte Studie heißt: "Nordkoreas Umgang mit Abhängigkeit und Sicherheitsrisiko – Am Beispiel der bilateralen Beziehungen zur DDR" (epuli, 394 Seiten, 49,90 Euro)


• 26.09. - 26.10.2014
alt

Opening on September 26th 2014, 7 pm !!

PERSONAL TERRITORIES
Identität, Grenze und Verwandlung
Yuki Jungesblut, Rola Khayyat und Ahmed Zidan, Sharon Paz, Petra Spielhagen, Chryssa Tsampazi

Vernissage: Freitag, 26. September 2014, 19h
Ausstellungsdauer: 27. September - 25. Oktober 2014
Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntags von 15:00 bis 19:00
Performance: „I Got A Plan To Get Us Out Of Here“, Chryssa Tsampazi, Freitag, 10. Oktober 2014, 19h
Finissage: Vortrag und Diskussion mit Ingo Arend, Katalog release, Freitag, 24. Oktober 2014, 19h
www.facebook.com/personalterritories
www.sharonpaz.com/personalterritories

Ortswechsel, Zeitzonen, Jetlag, Trennungen. Die Unruhe unseres globalisierten Lebens verändert uns. Wir müs­sen uns in beständig wechselnden Situationen behaupten. Was wir tun müssen, wohin wir reisen, wann wir an­kommen müssen, sagt uns oft der Terminkalender. Wo aber sind wir, wer sind wir, was gehört uns?
In der Ausstellung PERSONAL TERRITORIES stellen sechs internationale Künstler mit ihren Arbeiten die Frage, wie wir uns in der beständigen Überschreitung von Grenzen, dem Verschwimmen der Zeitfolgen und der fließen­den Veränderung von Erwartungen bewegen.
Fotografien, Videos, Installationen und Performances regen Reflexionen über Grenzen an, Grenzen als Schran­ken, Grenzen als Tore zum Unbekannten – und Reflexionen über das Fehlen von Grenzen. Physisch begrenzte Territorien werden als Symbole erkennbar, symbolische Begrenzungen in ihrer körperlich-intimen Wirksamkeit.
Die Künstler sind unterwegs als Reisende, Experimentatoren, Schutzsuchende, Berichterstatter.

kuratiert von Kerstin Karge und Sharon Paz

-----English------
Travel, time zones, jet lag, departures. The disquiet of our globalised lives changes us. We have to stand our ground in constantly changing circumstances. What we have to do, where we have to go, what time we have to arrive – it is often our calendar that dictates all this. But where are we, who are we and what belongs to us?

PERSONAL TERRITORIES is an exhibition by six international artists whose works pose questions of how we move – continually crossing borders, blurring time, meeting changing expectations.

Photographs, videos, installations and performances prompt reflection on borders, borders as barriers, borders as portals to the unknown – and reflection on lack of boundaries. Physically bounded territories become readable as symbols, the effect of symbolic boundaries on the intimacy of the body.

The artists move as travellers, experimenters, seekers of refuge, correspondents.
Kuratiert von Kerstin Karge und Sharon Paz.




LETZTE TERMINE 2013:
vvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvvv
Freitag 19.09.2014
alt
Metaphysics and Democracy or Popular Ontology. by Tebatusasula
60 min, english, german, spanish and french, 2014.
Screening und Präsentation von Tebatusasula
mehr Info>>>


Gefahrengebiet (danger zone)
alt
Vernissage: Fr, 29.08 (19:00 h) Ausstellung: 29.08–06.09.2014
Öffnungzeiten: Freitag - Sonntag (15:00 - 19:00)

Im Januar 2014 wurden in Hamburg mehrere Bereiche der Stadt polizeirechtlich zu Gefahrengebieten erklärt. Diese Sonderregelungen ermöglichten der Polizei auch ohne Vorliegen von besonderen Gründen, Personen anzuhalten, zu überprüfen und mitgeführte Sachen zu durchsuchen. Bundesweit sorgten diese Maßnahmen für Aufsehen und diversen Auseinandersetzungen.

Im Kontext dieser Ereignisse entstand das künstlerische Projekt Gefahrengebiet, bei dem das gleichnamige Gebiet im Polizeirevier 21 mit Straßenkreide markiert wurde. Zwischen Altonaer Rathaus und westlichem Ende der Reeperbahn erforschte die Aktion den urbanen Bereich. Temporär wurde das scheinbar „gefährliche“ Gebiet in seiner Grundfläche und Grenze mit Kreide sichtbar und dabei auf seine Existenz als ein Raum, eine Fläche, Fiktion oder Konstruktion befragt.

Ein künstlerisches Projekt von Dagmar Detlefsen (Fotografie), Maximillian Voss (Kamera, Musik) und Niko Wolf (Aktion, Grafik)
Mehr Info >>>


0.30402944246776265
Installation. Mindaugas Gapševičius
alt
Friday, August 22nd, 2014
20:00 @ OKK/Raum29 Gallery, Prinzenallee 29, 13359 Berlin

We are pleased to invite you to the exhibition of media artist Mindaugas Gapševičius, who is showing his most recent installation, entitled 0.30402944246776265. In his installation, Gapševičius investigates artificial intelligence and brings a number of computers into the space for the consideration of artificial networks in terms of social and neural networks. The installation assembles an imaginative artificial neural network wherein computers act as neurons and network cables represent axones connecting neurons. The title number indicates the location of a computer in the proposed framework.

The computers run the distributed data storage system Freenet, which operates as a self-organizing network using the allocated free space of personal computers to create a collaborative virtual file system. The system functions in such a way that any given computer within the system cannot trace any other computer beyond the computer it is connected to. It follows that the system is not representable in full. This installation provides a visual interface to trace the exchange of data between several computers in order to grasp an idea of the functioning system. Inso doing, a space introducing "n" number of computers could help the viewer of the installation see how data is transmitted within the network and how computers connect to each other.

Mindaugas Gapševičius is an artist, facilitator, and curator living and working in Berlin and Vilnius. Gapševičius has been an active participant in international new media art networks, which stimulated the formation of networks between Western countries and the Baltic States in the 1990s. His work is most associated with net art, software, and interactive user interface. http://triple-double-u.com


• 27.06 - 26.07.2014
Krieg und Reaktion - 100 Jahre Auswirkungen des Großen Krieges
alt
Ein experimentelles Ausstellungsprojekt vom Organ kritischer Kunst in Berlin
 (Video, Textilkunst, Glas, Grafik, Malerei, Collage, Vorträge, Film)
---------------------------------------------------------

Laufzeit/Öffnungszeiten
 27.06. bis 01.08.2014
Vernissage: 27.06.2014, 19.30 Uhr
Do–Sa, 15–19 Uhr, siehe Rahmenprogramm (website)

---------------------------------------------------------
Ausstellende Künstler_innen:
Sharon Paz, Katarzyna Gemborys, Jan Bejšovec, Büro für angewandten poetischen Terrorismus, Wolfram Kastner, Juan Pablo Diaz, Pablo Hermann und Martin Bayer

Vorträge u.a. von: Christa Pöppelmann und Martin Bayer

100 Jahre nach dem Ausbruch des 1. Weltkriegs zeigen die neu entfachte Kriegsschulddebatte, der weltpolitische Konflikt um die Ukraine, aber auch der Krisenherd Naher Osten sowie die neo-kolonialen Konflikte in Afrika und Asien, daß die Verwerfungen, die der Große Krieg hervorgerufen hat, bis heute die Weltpolitik bestimmen. 
In sechs künstlerischen Positionen und einem Rahmenprogramm mit Vorträgen und Filmen sollen diese Auswirkungen untersucht werden.
Mehr Info >>>


Within
alt

www.mpa-b.org/

we are glad to present:
Performative contributions about Migration and border regime

• 17.05.2014 (16:00 - 20:00) (Perfromances)
Performative contributions about Migration and border regime
alt
Performative contributions and reflections about the ontological constitution of physical borders, the unintentional gestures and the use of the daily objects. With Héctor Canonge, Juan Pablo Arce and Wahshi Kuhi....
More Info >>>

• 18.05.2014 (19:00-22:00) (Performances)
Performando
alt
PERFORMEANDO at MPA-B 2014 will feature artists whose work explore notions of identity, culture and geography. Selected artists for this special presentation at OkK include: Ian Deleón and Anabel Vázquez with "Pumpkin Magic" a performance Inspired by the historical relationship between the Spanish Caribbean and Germany through references to the tantalizing settler incentives of the 19th century, Allison Fuentes with “Race”, an engaging performance that motivates the public to question their culturally perceived notions of space and privacy with by satirizing the display of a racetrack, Verónica Peña presents "The Door," a performance about love, desire, and separation due to immigration policies in the US, and Hector Canonge with "Ch'irmi" (from the Quechua word for Blink) a new work created while living for the past few months in South America...
More Info >>>

• 20.05.2014 (18:00 - 22:00)
Performative contributions about Migration and border regime
Documentations, talks and reflections with Héctor Canonge, Juan Pablo Arce, Wahshi Kuhi and other artists about his contributions to the response of MIGRATION, BORDER, WAR AND MOBILITY. Drawing on their own social and political experiences of migration and border control...

More Info >>>
or
www.mpa-b.org/



18.04 - 30.04
How to Show? Lab for Research and Art - Jaana Kokko
alt
•Friday, April 18, 2014, 7pm Opening Night
•Friday, April 25, 2014, 6pm Kolonie Wedding Gallery Weekend
Artist Talk and film screening, 6.30pm
The Reading Circle? Introduction to what is political,
Jaana Kokko: 2010, 32 min.
•Sunday April, 27, 6-8pm The Feminist Tea Party

More Info >>>




20.03 - 31.03
How to Show? Lab for Research and Art - Emma Campbell
alt
20.03 (Thursday) Opening
22.03 (Saturday) Talk: "Artist in Residence, Emma Campbell will give a talk on her current research, where photography, feminist activism and research collide."
29.03 (Saturday) Film Presentation: Sarah Diehl: Abortion Democracy
(The film is in English with German subtitles)
30.03 (Sunday) Finissage

More Info >>>



Gender und Frieden
„Construyendo juntxs – Performing Peace & Gender“
eine Ausstellung aus Lateinamerika
Eröffnung: Fr 28.02.2014 (19:00)
Öffnungzeiten: 28.02. – 8.03.2014, Do–So, 15–19 Uhr
Finissage: 8.3.2014 19:00 (Weltfrauentag) Viewing Videoausschnitte zum Ausstellungsprozess mit Interviews der Aktivist_innen
alt

mehr Info>>>



Lampedusa in Berlin
Plakate Workshop, erste Ergebnisse 
Freitag 21.02.14 - 18 Uhr
alt
Eine Initiative von producciones invisibles in Kooperation mit OKK
mehr Info >>>



EUROMAIDAN - Besetzte Räume
Fotoausstellung
31.01 - 20.02.2014
Öffnungzeiten: Do–So, 15–19 Uhr
Vernissage 31. Januar um 19Uhr
alt

Rahmenprogramm:
01. Februar (Samstag) 19:00m:
"Steal the Revolution" Präsentation und Diskussion
"Die Verewigung des Protestes: Maidan im sozialen Kontext" Präsentation Kyrylo Tkachenko, Diskussion mit Yevgenia Belorusets und Pablo Hermann

08.+ 15. February (Saturday) 19:00
Euromaidan-Screenings / Documentaries and Film from Ucrania

mehr Info >>>



alt
4 February 18:00 @ OKK/raum29 gallery, Prinzenallee 29, 13359 Berlin

transmediale festival of art and digital culture in 2014 suggests that digital revolution is over. On the other side humanity approaches cultures loaded by transhumanistic and posthumanistic ideas. How one exists at the edge of ending and starting moments, shapes and attitudes? What is the dimension we live in and what is the state of being in between?

>top association in Berlin is hosting Migrating Art Academies one week long laboratory /state in between/. Invited emerging artists from Vilnius Academy of Arts, Weißensee Academy of Art Berlin and Berlin University of the Arts have experienced the proposed theme in the framework of the festival.

The laboratory is partly supported by Culture Programme 2007-2013.
Migrating Art Academies is a platform for innovation and exchange in arts teaching and research across Europe. More information
http://www.migaa.eu



29.11. - 7.12.2013
Ausstellung "Habitats" Leopoldo Ponce
29.11. - 7.12.2013
Eröffnung: 29.11. (19:30)

alt



23.11.2013
"Auction Commitee Wedding. Stox Market 2013 Athens Greece"
Im Rahmen der Athens Biennale 2103
Ehemalige Börse Athen, Greichland
more Info>>>
alt



Donnerstag 21.11.2013 (19:00)
Kinoclub. Erster Film der Reihe "Ernährung, Patente und Vertreibung":
"Die Früchte des Zorns" (The grapes of wrath) Eintritt frei
alt



Mittwoch 20.11.2013 (19:00)
"Eloge de le Lenteur"
A video by Pedro Bianchini documenting the Apecamper journey to the Nomadic Village 2013 in Cuges les Pins, Marseille-Provence, France. In Frame of the Projekt "Praise of Slowness" by Davide Bignami with Pedro Bianchini
more Info>>>
alt



Dekonstrukt und die Systemfrage2011+
25.10.2013 bis 03.11.2013
25.10.2013, 19.30 Uhr Vernissage
20 Uhr: Hanns Eisler Lieder und andere, Karina Lejeune (Sopran), Marlene Keller (Piano)
01.11.2013, 19.30:
Künstlergespräch mit Thomas Scheffer und Karina Lejeune, evtl. via Skype auch mit Johannes Sienknecht

alt

Öffnungszeiten:
25.10. bis 03.11.2013
Do–So, 15–19 Uhr
mehr Info hier >>>



alt

12.10.2013
TROTAMUNDOS
Performance Art & Installation

A durational performance exploring the displacement of people around the globe focusing on the artist's personal experience living in the United States. TROTAMUNDOS references notions of freedom, legality and illegality, self validation and migration. Canonge builds an interdisciplinary narrative that evolves and materializes as a physical installation during the duration of the performance.

13.10.2013
BODY-MEMORY-ACTION
Workshop

The workshop is a practical experience in live art, its conceptualization, realization, and documentation. Hector Canonge introduces his own techniques to develop performative narratives, collective actions, public interventions. Participants will be able to work directly with the artists and as a group.Portfolio reviews will be done on a first come, first served basis.

>>> mehr info unter:
www.kritische-kunst.org/de/trotamundos



alt



Im Rahmen des KiezKulturNetz Projekt laden wir zur Ausstellung und Präsentation ein:

alt

Die Weisen im Wedding
Stephanie Hanna
Vernissage: Fr. 30.8.2013 ab 19 h 31.8.-8.9.2013 (Donnerstag-Sontag, 15 bis 19 Uhr)

okk/raum29
Prinzenallee 29 - 13359 Berlin


Die bildende Künstlerin Stephanie Hanna sucht Rat für ein gutes Leben.

Ein Rentnerporsche mit einer mobilen, interaktiven Audioinstallation bereits gesammelter Tips aus Neukölln (Frühjahr 2013) begleitete sie auf der Suche nach neuen Einsichten.

Vom 30. August bis zum 8. September werden die besten Neuköllner und Weddinger Hinweise im OKK zu hören sein.

Ergänzend wird das partizipative Projekt „senior street art“ vorgestellt. Seit 2005 führte Stephanie Hanna unter diesem Namen mehr als dreißig aufeinander aufbauende Workshops, Exkursionen und performative Aktionen durch. Mit Menschen über 50 Jahren untersuchte sie kulturelle Äußerungsformen wie Graffiti, Street Art, Hip Hop etc. auf ihre Alterstauglichkeit sowie im Blick auf Fragen zur Öffentlichkeit und Diskursfähigkeit einer Gesellschaft. Videos, Fotografien und begleitende Texte dokumentieren diese Arbeit.

„Die Weisen im Wedding“ findet im Rahmen des „Kiezkulturnetz“ statt, mehr Informationen über diese Veranstaltungsreihe im OKK unter www.kiezkulturnetz.net

www.kiezkulturnetz.net
www.stephaniehanna.de
www.seniorstreetart.de



Im Rahmen des KiezKulturNetz Projekt:
alt

Urban Habitat II
Ausstellung-Präsentation des Workshops "Urban Habitat II" im Zussammenarbeit mit puk a malta, Kingz of Kiez und Diego Ferrari

28.06 - 07.07.2013
okk/raum29
Prinzenallee 29 - 13359 Berlin



Mai 2013 MPA (month of performance-art)

alt
Moran Sanderovich - Photo by Paul Holdsworth & Daniela Garcia del Pomar

14.+ 15.05. (jeweils ab 18h) "Poema Solo" Performance by Mirella Galbiatti, Monai de Paula Antunes und Merce Soler.

18.05. (20:30) "Peluquería in Progress" Performance by Karina Villavicenco und Guillermo Tirelli

24.05. - 02.06. "Beyond Commemoration - Ausstellung / Performance / Intervention / Artist Talk / Round Table kuratiert von Dovrat Meron mit Beiträgen von Birgit auf der Lauer, Moran Sanderovich, Valeria Schwarz, Paul Holdsworth & Daniela Garcia del Pomar

mehr Info <<<



- 26.04.-12.05. Ausstellung und Vorträge: Konfliktstoff: "Menschen - RECHTE" NSU + BfV, noch Fragen zum deutschen Terrorismus?

alt

26.04. 19:30h
Vernissage / kurze Einführung und Präsentation der Arbeit von Jan Bejsovec im Rahmen der Kolonie-Tour
28.04. 19h
Film und Vokü "The battle of Algiers" anschliessend Diskussion.
30.04. 19h
Vortrag Roter Wedding, Pablo Hermann basierend auf einer okk-recherche
03.05. 19h
Künstlergespräch Jan Bejsovec mit Martin Bayer Konfliktstoffe und der künstlerische Umgang mit ihnen.
05.05. 19h
Film und Vokü "Der Rebell. Ottfried Hepp: Neonazi, Terrorist, Aussteiger" anschliessend Diskussion
10.05. 19h
Gespräch mit Oberst a.D. Gotthold Schramm zur NS-Vergangenheit westdeutscher Geheimdienste
12.05. 19h
Finissage

mehr Info Hier <<<


"Roter Wedding"
Vortrag + Vokü (Vegetarisch),
Pablo Hermann, basierend auf einer okk-recherche

30.04. 19h
okk/raum29
Prinzenallee 29 - 13359 Berlin

mehr info unter:
www.kiezkulturnetz.net

alt
Demolition of a building - Kösliner Strasse, Berlin (1961) by unknown



19.04.+20.04. jeweils 19.30h OKK zu Gast im "INSTITUT FÜR ALLES MÖGLICHE" [Abteilung für alles Andere, AckERSTRAßE 18, 10115 Berlin/Mitte]/
19.04. Projekt(raum)präsentation: organ kritischer kunst, Orte / Kollektive / Projekte / Netzwerke / politische Themen / Perspektiven
20.04. Spieleabend: MOTIO ein Spiel über Migrant_innen ohne Aufenthaltstatus

Institut für alles mögliche
www.i-a-m.tk
Ackerstrasse 18 / BERLIN-Mitte



alt

Miete, Stadtentwicklung, Kultur als Aufwertungsmotor?
Stadtteilkultur im Aufwertungsprozess


Andrej Holm
15. März 2013 (19 Uhr)


Gentrifizierung, Stadtentwicklung

Okk/raum29
Prinzenallee 29
13359 Wedding – Berlin

Eine Veranstaltung im Rahmen des KiezKulturNetz Projekt.

Mehr Info unter: www.kiezkulturnetz.net



alt
Martin Krenn - World´s End
16.03.-24.03. Ausstellung

Samstag 16 März – Sonntag 24 März 2013
Künstlergespräch: Samstag, 16 März, 19:00

Öffnungszeiten:
Do – So 15:00 – 19:00pm,
Fr 22 März 15:00 – 23:00 (Kolonie Wedding Wochenende)

Die Fotoausstellung "World's End" befasst sich mit einem kleinen nordirischen Dorf in einer typisch irischen Grashügel-Landschaft an der Felsküste. Das Küstenland, welches das Dorf umgibt, ist Sperrgebiet und wird seit mehr als 100 Jahren von einer britischen Militärbasis okkupiert. Deshalb sind Luft- und Satellitenaufnahmen verboten. Auf Internet-Kartendiensten wie Google Maps sind der gesamte Landstrich und das Dorf unkenntlich gemacht. Martin Krenn gelang es dennoch, für seine Fotografien des Geländes und der Gebäude auf der Militärbasis eine Genehmigung der britischen Armee zu erhalten.

Mehr Info >>>



alt
Fahrradtour: Vergessene Orte Zerstörter Vielfalt im Wedding
Samstag 9 März 2013 (14:00)
Startpunkt ist die Prinzenalle 33, in 13359 Berlin.

Das KiezKulturNetz der Weddingweiser und die Kultur-Touren im Wedding laden am 9.März um 14:00 Uhr zu einer kostenlosen Fahrradtour zu den „Vergessenen Orten Zerstörter Vielfalt 1933, 1938, 1945 im Wedding“ Startpunkt ist die Prinzenalle 33, in 13359 Berlin. 

Im Themenjahr der Machtübernahme der Nationalsozialisten gibt es im Wedding kaum Initiativen, die sich mit der Verfolgung und dem Widerstandes im einstigen Arbeiterbezirk befassen. Grade hier müsste der Wunsch bestehen jungen Menschen die Zerstörung der Demokratie nahe zu bringen. An vielen Orten fehlt bisher eine kritische Auseinandersetzung mit der Geschichte sowie Gedenktafeln- und Informationstafeln z.B.:

Mehr Info hier >>>>



alt

“...später baut sie Atomschiffe“
Frauenmilch als Material und Darstellung in der Kunst,
Ausstellung, Performance: Experimentelle Evidenzproduktion durch
Sichtbarmachung (künstlerisches Forschungsvorhaben im Rahmen des
PhD in Art &Design, Bauhaus-Universität Weimar)
Lisa Glauer

Performance: 22.02.2013, 20 Uhr
Künstlergespräch mit Kunstvermittler Carsten Horn, und Künstlerin
Julia Bonn (AG domestic utpopias, ngbk)
24.02.2013, 18 Uhr
Ausstellung: 22.02. - 03.03.2013

OKK/Raum 29 - Prinzenallee 29, 13359 Berlin

mehr info>>>>>



alt
Kulturpolitik im Wedding
Künstlerinitiativen, kommunale Galerien und Partizipation –
Eigeninitiative und staatliche Förderung… Der langsame Weg nach Mitte?

Katja Jedermann + Ute Müller-Tischler
15. Februar 2013 (20:00)

Eine offene Runde für alle Interessierten, die etwas über, vergangene
und aktuelle Ideen und Konzepte in der Berliner Kulturpolitik im
Gespräch erfahren möchten. Die Weddinger Kulturpolitik steht im
Mittelpunkt des Abends. Der Hauptfokus im Dialog mit Ute Müller-Tischler
(Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur BA Mitte von Berlin) wird auf
Künstlerinitiativen, kommunalen Galerien und Partizipation liegen.
Eigeninitiative und staatliche Förderung sind die Stützen der
Kulturarbeit in den Bezirken, und es gibt eine Menge Probleme, mit
denen sich die Kulturschaffenden konfrontiert sehen, die hier erörtert
werden können....

Okk/raum29
Prinzenallee 29
13359 Wedding – Berlin

Mehr info unter:
www.kiezkulturnetz.net



alt
25. Januar - 3. Februar
OKK/Raum 29 - Prinzenallee 29, 13359 Berlin

Robert Wegener
Archäologische Untersuchung zur ostdeutschen Kultur

http://www.robertwegener.de





Stoppt Racial Profiling!

Racial Profiling ermöglicht der Polizei, Menschen nur aufgrund von Äußerlichkeiten wie der Hautfarbe zu kontrollieren und gegebenenfalls auch zu durchsuchen und abzuführen.
Seit dem 20. November ist es für vier Wochen möglich, unsere Petition gegen die diskriminierende Behandlung durch die Bundespolizei zu unterschreiben. Wenn wir die Grenze von 50.000 Unterschriften erreichen, können wir unser Anliegen dem Bundestag persönlich vortragen.

Mehr Info hier >>

Hier geht es zur Petition bei Bundestag.de:

https://epetitionen.bundestag.de/petitionen.....



Soliausstellung / okk
okk-team + friends
Eröffnung 
30.11.2012
Öffnungszeiten

FR-SO 15.00h - 19.00h
(am Koloniewochenende und nach Vereinbarung)
von 30.11.2012 - bis 16.12.2012

wir stellen wie jedes Jahresende Arbeiten und Objekte zu erschwinglichen Preisen aus, die als Solodaritätsbeitrag für´n okk/raum29 eingehen mögen.

Die Arbeiten sind sehr vielfältig, man muss selbst schauen was einem zusagt ...



alt



Das Netzwerks freier Berliner Projekträume und -initiativen lädt ein zur Veranstaltung:

Interdisziplinär . diskursiv . nicht marktorientiert
Zur besonderen Bedeutung von freien Projekträumen und –initiativen für die bildende Kunst in Berlin

Podiumsdiskussion und Präsentation der Studie Projekträume:
Vitales, aber fragiles Herz der Kunstszene
von Séverine Marguin

am 17. November 2012 um 19 Uhr
im Haus der Kulturen der Welt (Theatersaal)
John Foster Dulles Allee 10, Berlin Tiergarten

Anschließend besteht die Möglichkeit, bei einem Get-together ins Gespräch zu kommen.

Eine Veranstaltung des Netzwerks freier Berliner Projekträume und –initiativen mit dem Haus der Kulturen der Welt im Rahmen von SYNAPSE - das Internationale Kuratorennetzwerk, unterstützt vom bbk berlin e. V.

Web: http://www.projektraeume-berlin.net
Facebook: http://www.facebook.com/events/296745967097444/

---
17.11.12 ab 19 Uhr: Livestream der Veranstaltung

www.projektraeume-berlin.net/livestream/

---
18.11.12 um 21 Uhr: Radiointerview auf reboot.fm

LAUTSTROM #26: Initiative der Projekträume Berlin
with Chris de Lutz (Artlaboratory Berlin), Séverine Marguin (Art Sociologist,
Leuphana University Lüneburg) and Matthias Mayer (Spor Klübü Berlin).

ON AIR: Sunday, Nov., 18, 9-10 p.m. @ http://reboot.fm
88,4 mhz Berlin, 90.2 mhz Potsdam
Podcasts out by mid next week via: http://reboot.fm/category/lautstrom



Under Cover of Darkness [Nachtphotographien aus Belfast, Nordirland]
Fergus Jordan
alt
26.10. - 04.11.2012

Während seiner Promotion setzte sich der nordirische Fotograf Fergus Jordan intensiv mit der urbanen Landschaft Belfasts auseinander. Seit den späten sechziger Jahren werden hier nächtliche Straßen mit Angst, Einschüchterung und Paranoia assoziiert. Die gewalttätigen Auseinandersetzungen fanden meist im Schutz der Dunkelheit statt und trugen so zum anhaltenden Schrecken bei der diesem Landstrich bis heute anhaftet. Trotz des offiziell für beendet erklärten Konfliktes ist, vor allem bei Nacht, immer noch eine augenscheinliche Spannung spürbar. Während seiner unzähligen, nächtlichen Streifzüge in die verschiedensten Viertel der Stadt gelingt es Jordan diese eigentümliche Atmosphäre in seinen Fotografien zu verarbeiten.

OKK/Raum29
Prinzenallee 29
13359 Berlin

Eröffnung:
26.10. 19.30
Künstlergespräch:
27.10. 19.30

Öffnungzeiten: Do - So von 15:00 bis 19:00

Mehr Info>>

---------------------------------------------------------------------------
Projekt: “Meinungsträger” 

11-16 Oktober 2012 / St Petersburg

12. Oktober 2012 19.00

Vortrag im Sergei Kurjochin Zentrum für Zeitgenössische Kunst. (Sredniy prospekt, 93)

13. – 15. Oktober – Workshops en Nepokorennie Studien. Nepokorennih prospekt 17

16. Oktober:
Präsentation der Workshops und Interventionen Ergebnisse. Nepokorennie Studio (Nepokorennih prospekt 17)

Mehr Info>>



"Collateral Creativity"
alt
Im Rahmen meiner Ph.D.-Arbeit und nach mehreren Arbeitsaufenthalten
in Herat (Afghanistan) befasse ich mich auf unterschiedlichen Ebenen
mit den Konsequenzen aus dreißig Jahren Kriegserfahrung. Dabei
verschränke ich künstlerische Zeugnisse des Dreißigjährigen Krieges in
Deutschland (1618-1648) mit künstlerischen und kunsthandwerklichen
Objekten und Äußerungen aus Afghanistan heute, also aus einem Land
mit ebenfalls (inzwischen mehr als) dreißigjähriger Kriegserfahrung.

Nach mehreren Aufenthalten mit einer Gesamtzeit von über sieben
Monaten in Herat (Westafghanistan) ist das dortige lokale Nationalmuseum
nun wiedereröffnet und meine Arbeit als archäologischer Zeichner und
Ausstellungsgestalter vor Ort abgeschlossen.
Till Ansgar Baumhauer

Ausstellung: Fr 28.09 - So 07.10
Vernissage: Fr.28.09
Öffnungzeiten: Do - So von 15:00 bis 19:00

okk/raum29
Prinzenallee 29
13359 Berlin

Mehr Info>>




Start und Präsentation des Soldiner Kiez Projekts "Kiez Kultur Netz"
21.09.2012,19:00

alt


Alle sind Eingeladen!!!

www.kiezkulturnetz.net



alt

Rabia E, Fabian M, Jonathan I, Ines Z, Lena L, Sara T, Sylvie
Eröffnung 31.08.2012 ab 19:30h
Öffnungszeiten tägl. 15:ooh - 19:ooh
von 31.08.2012 - bis 07.09.2012

die MEDIENWÄSCHEREI ist zu Gast im okk/raum29 es werden Mixed Media
Arbeiten präsentiert.



Plus + – Minus
Das ästhetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in Ökonomien
der Krise


alt

Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der
Rosa Luxemburg Stiftung Hessen

Wir fragen nach den aktuellen und hitorischen Zusammenhängen von
Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer
Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo imperialistischer Politik – und
welche Praxen vor uns liegen.

POT (Performance Oriented Training)

Kurt-Schumacher-Str. 27
34117 Kassel
Germany
Map Hier>>

Pablo Hermann, Juan Pablo Diaz , Andrius Savickas (okk, Berlin).

“Biennalisierung politischer Kunst /
Biennalisation of political Art”.

Präsentation, Vortrag + Diskussion / Presentation, Talk + Discussion
(dt./en.): Fr., 20.07.2012 20:00

The Organ Kritischer Kunst (OKK) Team has researched the new waves of
the Art Establishment in the “probably most creative city in the world (at
least in the continental part of Europe)” as manifested by the Berlin
Biennale 7 (BB7; 27.04-01.07). OKK hosted the event entitled “2012 IS
THE SEASON FOR TREASON” parallel to the BB7 (27.04-13.05) in order to
expose the outcomes of their research into the Biennale, but also to
provide the space for discussion about the crypto-fascist ideology and
tactics in the broader social context.

On Friday 20th July, OKK presentation “Biennialization of political art” at
the POT will draw on their “2012 IS THE SEASON FOR TREASON” and
specify its relationship to the dOCUMENTA (13), which is currently
occupying the city of Kassel.

The presentation/discussion starts at 20:00.
This will be followed by a screening of “2012 IS THE SEASON FOR TREASON” video material and music.

***
The Global Societies’s situation is contradictory. On the one side cities and their institutions are extended to create “Incubators” and Start-ups are payed court to respectively pay court to each other. On the other side critical art tries to establish itself as art. How can that be reconciled and how does the ruling class, how do castes and cartels use this aesthetical doing with all its opposed forms of self-exploitation and the subsidisation? How does ‘the’ or ‘a’ Biennalisation of political Art work and why are universitarians are interested in the critique of the spectacle?

***
Die Situation der globalisierten Gesellschaft ist eine widersprüchliche.
Einerseits werden Städte und ihre Institutionen zu “Inkubatoren” ausgebaut
und Start Ups werden hofiert bzw. hofieren sich gegenseitig, andererseits
versucht eine kritische Kunst sich als Kunst zu etablieren.
Wie geht das zusammen und wie nutzt die herrschende Klasse, wie nutzen
die Kasten und Kartelle das ästhetische ‘Machen’ mit
allen gegenläufigen Formen der Selbstausbeutung und der
Subventionierung? Wie funktioniert ‘die’ oder ‘eine ‘Biennalisierung
politischer Kunst und warum sind ausgerechnet Universitäre an der Kritik
des Spektakels interessiert?

http://pot.top-ev.de/plus-minus
Der POT ist ein temporaerer Projektraum des top e.V. Berlin parallel
zur Documenta 13 in Kassel.

Plus + - Minus
Das aesthetische Mehr oder Weniger von Produktionsweisen in
Oekonomien der Krise


Eine Veranstaltungsreihe des top e.V., Berlin/Kassel in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung HessenWir fragen nach den aktuellen und historischen Zusammenhängen von Erkenntnismöglichkeiten und demokratischer Debatte sozio-ästhetischer Art – mitten im “Auge des Hurrikans” neo-imperialistischer Politik – und welche Praxen vor uns liegen.

http://www.hessen.rosalux.de...



alt

alt

Media Impactors
Aktivistische Kunst aus Russland und Katalog Veröffentlichung

23.06 ab 19.30h Vernissage und Party

Ausstellung vom 23.06 bis zum 14.07.

mehr>>>




alt

25.05. ab 19.30h Vernissage
ZEITKRITISCHE MALEREI II
Jeramy Turner (Ölmalerei)
Ausstellung vom 26.05. bis zum 17.06.

more>>>





from Whereof my twin much older than me indiscriminately
voices text ofmisheard texted voice Thereof transmitting unsayable


Situation of Artistic Discussion

21.05.2012, 18:00-20:00
Performance
22.05.2012, 18:00-20:00
Performance

Die Gruppe Situation of Artistic Discussion wird vor Ort ein
postalisches System der textuellen Vermittlungen aufbauen und
versuchen, den Prozess eines lokalen Radios in seinen Bedingungen zu
zeigen.

The group Situation of Artistic Discussion will set up a postal system
of textual mediations on the spot and will try to feature the process
of a local Radio in its conditions.


more>>




alt

16.-22.05.2012 in Berlin
Lewis McGuffie & Situation of Artistic Discussion

(english version above.)

"Offline senden"
Der Imperativ des Radios scheint das permanente Ausstrahlen und das
Arbeiten mit einem Sender zu sein. Das ist hier bewusst naiv formuliert,
weil es genau darum ginge, diese Stelle des Medialen beim Radio, also
das Senden mit Sender, in Frage zu stellen. Hat nicht William S.
Burroughs bereits das Senden ohne Sender geprobt wie einen Aufstand?

Zwei residierende Projekte geben dazu ihre Antworten vom 16. bis
22. Mai 2012.

(English)
"Broadcasting offline"
The imperative of radio seems to be the permanent airing and working
with a sender. This is worded consciously in a naive way since the
matter is to put into question exactly this media topos of the radio,
the broadcasting with a broadcaster. William S. Burroughs was testing
broadcasting without a broadcaster like revolution, wasn't he?

Two residend projects give their answers from May 16 to 22, 2012.


Lewis McGuffie "Gnom Radio Study"

16.-18.05.2012, 14:00-17:00
Live recording oeffentlich / open to the public
18.05.2012, 20:00
Eroeffnung mit Bar / Opening with bar
19.05.2012, 15:00-18:00
Live recording oeffentlich / open to the public
28.05.2012, 23:00
105.8 MHz + Livestream Freies Radio Kassel,
www.freies-radio.org

Lewis McGuffie verfolgt einen Ansatz, Mythen der Moderne aufs Radio
und damit auf das Verhaeltnis von Naur und Technologie zu beziehen.
Er beruft sich dabei auf den "Diskurs" der Unsichtbarkeit einer
Immaterialitaet und darum eben auch Materialitaet, wie sie in der Figur
des Gnoms ihre -- wenn man so will -- Inkarnation bekommt. Der
(deutsche?) Gom, der Sonnenstuerme uebertraegt.

Lewis McGuffie's approach examines Myths of Modern Times in relation
to Radio, hence the relationship of nature and technology. He refers
to a "discourse" of the invisibility of a immateriality and therefore
materiality for which the Gnome in a way becomes the incarnation. The
(German?) Gnom/e who transmits solar flare storms.


----------------------------------------------------------------------------

alt
13.05. 15h- 19h

letzter Ausstellungstag
2012 is the season for treason
mehr>>>

----------------------------------------------------------------------------
12.05 18h -
Talks & Discussion - okk/raum29 (anschliesend Party)

Kavecs Projects: The Third position in Europe

Datacide: From Subculture to Hegemony, Transversal Strategies of the New
Right in Neofolk and Martial Industrial
anschliessend


Finnissage + Party Beatz for treason
mehr >>>

---------------------------------------------------------------------------
9.05 - 11.05.
Stopp Deportation: Aktionstage in Berlin gegen Botschaftsabschiebungen:

alt

Protest und Aktionen gegen die Botschaften aus verschiedenen Ländern
und deren enge Zusammenarbeit mit den deutschen Abschiebebehörden.
Wir wollen ein Zeichen setzten gegen den Deutsch-Europäischen Krieg
gegen Migration und seine Repressiven Elemente.
---------------------------------------------------------------------------

11.05. 16h
SOLIDEMO - Free Pussy Riot

um 16 Uhr startet am Neptunbrunnen (Alexanderplatz) ein Demozug als
Solidaritätskundgebung für die politischen Gefangenen der russischen
Punk-Band Pussy Riot. 
Wir verlangen die sofortige Freilassung und
Rehabilitierung der Aktivistinnen. Wir fordern die Europäische Union und
die Regierungen Europas auf, Stellung zu beziehen und Druck auf die
Russische Regierung auszuüben.
mehr>>>
---------------------------------------------------------------------------

11.05. 19h
Präsentation -- okk/raum29 (anschliesend Party)
BERLIN TEXTURES - Uncovering the Hidden (Hi)Stories in Berlins
City Scape


Berlin Textures untersucht die historischen und gegenwärtigen Verbindungen
zwischen dem afrikanischen Kontinent und seiner Diaspora in Berlin im
öffentlichen Raum. Durch die Arbeit mit Mode, Textilien, Bewegung und
Sound intervenieren die Künstler_innen punktuell in den Berliner Alltag.
mehr>>>
---------------------------------------------------------------------------

Donnerstag, 10. Mai 2012 von 10 – 18 Uhr
auf dem Elisabeth Castonier Platz (Königsplatz) München
„Brandspur München“ (Kunstaktion)
„München liest – aus verbrannten Büchern“
alt
Um 10 Uhr wird Wolfram P. Kastner zum zehnten Mal seit 1994 zur
Erinnerung an die von den Nazis und ihren Sympathisanten verbrannten
Bücher und an ihre Autor/inn/en – einen Brandfleck in den Rasen des
Platzes brennen.
mehr>>>
---------------------------------------------------------------------------



Für die sofortige Freilassung von Nadezhda Tolokonnikova und Maria Alyokhin. Für die Freiheit der Kunst, trotz Repression und Diktat! Solidarität mit Pussy Riot!!



alt
March 31 will take a place action – moving bus exhibition in support for Pussy Riot Band, organized by ZHIR Project and noart Gallery.
Pussy Riot group is a Russian Feminist Punk Band that made a «punk-prayer performance» named «Drive away Putin!” in Christ the Savor Cathedral in Moscow, which is the a state-run enterprise and not the church, at least not in the conventional sense of the word. For example, the cellars of Cathedral since long used as a self storage place of governmental wealthies.

Three young women, between them two young mothers that are charged with participating in the «punk-prayer-performance» absolutely unlawful remaning till April 24 in a custody. The possibility to release them on bail was denied! Although their guilt is not yet proved, they are kept in terrible conditions as extremly dangerous criminals! Girls might face up to seven years of imprisonment!

We need your help!

Public prayer action of Pussy Riot group has left almost no one indifferent in Russia! Activists have lanced an «old abscess» of the relationship of corrupted church and totalitarian government and became the catalyst for the collision of radical art and fascist pseudo-orthodox community and took the fire on themselves.

The timing of this action, timed to presidential election, was not accidential. Obviously the decision in this case will be taken at the highest level of political management. From the outcome of this process depends the vector, which will take the development of modern culture and civil society as a whole. Today support for Pussy Riot is not a question of taste or belonging to a particular social group, but a case of everyone who thinks about the consequences for subsequent generations in Russia.

An unprecedented cruelty of the authorities and society towards the members of Pussy Riot group and their families has caused a wave of international protest actions in support for them not only in Moscow, Novosibirsk and Yerevan, but also in Warsaw and Berlin.
March 31 we preparing a new collective action in support for Pussy Riot group in Moscow - PARTY RIOT BUS. It's gonna be a moving party in the bus, which will drive along the Garden Ring, and where will take a place a press conference, a show of art objects and performances in support for the band.

The action is carried out on a voluntary basis at the expenses of participants. So, we appeal to everyone who wants to influence the course of trial of the artists, to help raise funds for its implementaion. We believe that the formation of public opinion can now be decisive in this matter.
The collected funds will be used to pay a bus, printing posters and professional event security. The rest, as well as the money collected during the action, will be transferred to the lawyers of Pussy Riot group.

more info - freepussyriot.org


____________________________________________________________
____________________________________________________________

Künstlergespräche in der Osloer Fabrik
Sonntag 1. April um 17h

okk/raum29 - Kunstplattform im Soldiner Kiez

Zusammen mit der Geschäftstelle der Osloer Fabrik werden wir eine Reihe von Künstler_innen- und Projektraumbetreibenden-Gespräche (+Präsentationen) durchführen.
Als Auftakt und 1.Versuch der Präsentation von künstlerischer Projektraumarbeit im Kiez, zeigen wir Arbeitsweisen anhand schon abgeschlossener Projekte und die dazu notwendigen Kooperationen mit lokalen und internationalen Partnern und Kolleg_innen. >>> mehr
Juan Pablo Diaz, Caram Kapp, Pablo Hermann

Nachbarschaftsetage - Osloer Fabrik
Osloer Straße 12
13359 Berlin
>>> Map


____________________________________________________________
____________________________________________________________

Kunst & Networking
Sonntag 25.03. um 13:30h

LIMA (Linke Medienakademie) - ARENA

Über die Verantwortung kollektiver Kunst, in einer Zeit, in der von der Überproduktion von „artistic pieces“ eines ökonomisierten künstlerischen Feldes Abstand genommen werden sollte, und die Kollektiv-Arbeit mit Initiativen und Bewegungen als kritische Thematisierungsplattformen der Gegenwart in der (kommenden) Kultur-Gesellschaft. ... >>> mehr
okk - Lecture (Juan Pablo Diaz + Pablo Hermann)

Technische Universität Berlin
Straße des 17 Juni Hauptgebäude
Lecture 1 | H 106
(nähe Ernst Reuter Platz)


-->

 
Deutsch (DE-CH-AT)English (United Kingdom)